Kurkuma-Honig: Das beliebteste natürliche Antibiotikum der Ärzte – Köstliche Rezeptideen        
Skip to content

Kurkuma-Honig: Das beliebteste natürliche Antibiotikum der Ärzte


Antibiotika konnten ihre Wirksamkeit bei Jung und Alt beweisen, aber wie jedes Medikament bergen sie erhebliche gesundheitliche Risiken. Wussten Sie, dass Sie Ihr natürliches Antibiotikum selbst herstellen können? In diesem Artikel werden wir Ihnen die Geheimnisse zweier Inhaltsstoffe verraten, die in jedem Haushalt vorhanden sind und die die gleiche starke Wirkung wie ein Antibiotikum ohne Nebenwirkungen haben können.

Antibiotika sind wirksame Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen, die durch Keime (bestimmte Parasiten und Bakterien) verursacht werden. Diese Medikamente wirken nicht gegen Krankheiten, die durch Viren verursacht werden, wie Grippe oder Erkältung, oder durch Pilze, wie Pilzinfektionen der Haut. Um die Gefahren der Einnahme von Antibiotika zu vermeiden, gibt es zwei extrem starke natürliche Lebensmittel: Kurkuma und Honig.
Kurkuma und Honig, eine Mischung, die unbezahlbar ist!
Die Vorteile von Kurkuma:

Kurkuma ist mit Sicherheit eines der beliebtesten Gewürze auf der ganzen Welt und hat außergewöhnliche kulinarische und medizinische Eigenschaften. Es wird seit Jahrtausenden in der ayurvedischen, indischen und chinesischen Medizin verwendet. Dieses Gewürz hat einen einzigartigen Geschmack und eine dunkelgelbe Farbe. Es wird als starkes natürliches Heilmittel für eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen wie Atemproblemen, Lebererkrankungen, Hautproblemen, Muskelverstauchungen, Schnitten und Wunden sowie Magenproblemen eingesetzt. Darüber hinaus kann es bei Verdauungsproblemen, verschiedenen Arten von Infektionen, Entzündungen sowie bösartigen Tumoren sehr hilfreich sein.

Kurkuma verdankt seine kraftvollen Tugenden seiner aktivsten Verbindung, dem Curcumin. Curcumin hat entzündungshemmende, antioxidative und antimikrobielle Eigenschaften, die es zur perfekten natürlichen Lösung gegen Keime, Gastritis, Magengeschwüre und H. pylori-Bakterien machen.

Untersuchungen zeigen, dass dieser Vitalstoff einen positiven Einfluss auf DNA, Zellüberleben und Entzündungsmoleküle hat. Es hat auch die Fähigkeit, die Symptome von Osteoarthritis zu reduzieren und die Gehirnfunktion zu verbessern.
Die Vorteile von Honig:

Honig ist bekannt für seine wundersamen heilenden Eigenschaften, Experten behaupten, dass er Krebs und Herzkrankheiten vorbeugen, Geschwüre reduzieren, Verdauungsprobleme lindern, Husten und Halsschmerzen lindern und die sportliche Leistung verbessern kann.
Was macht Honig antimikrobiell? Die meisten Bienen lagern Wasserstoffperoxid im Honig ab, indem sie Blütenpollen synthetisieren. Dies würde die uralte Rolle des Honigs bei der Beschleunigung der Wundheilung und der Behandlung von Magenproblemen erklären. Tatsächlich hat die moderne Wissenschaft die Wirksamkeit von Honig bei der Behandlung von Geschwüren, Verbrennungen, Hautwunden und Entzündungen gezeigt. Es ist sogar bekannt, dass Honig Wunden heilt, die nicht auf Antibiotika ansprechen, aber es muss darauf geachtet werden, dass der Honig rein und frei von Verunreinigungen ist.

Die Wissenschaft hat auch herausgefunden, dass dunklerer, konzentrierterer Honig wirksamer sein kann, und die Art der Pflanzen, aus deren Futter die Bienen ihn produzieren, beeinflusst die antibakteriellen Eigenschaften.

Seien Sie jedoch sehr vorsichtig, da Honig niemals Kindern unter einem Jahr verabreicht werden sollte, da das Verdauungssystem von Säuglingen die im Honig enthaltenen Verunreinigungen wie Sporen, die lebensbedrohliche Vergiftungen verursachen können, nicht verarbeiten kann.

In diesem Artikel geben wir Ihnen ein Rezept auf Basis von Kurkuma und Honig, diese beiden starken Produkte, deren Wirksamkeit einem Antibiotikum ähnelt.
So stellen Sie mit Kurkuma und Honig ein natürliches Antibiotikum her;
Zutaten:

1 Esslöffel Kurkuma
100 Gramm Bio-Honig

Zubereitung:

Geben Sie die Zutaten in ein Glas und mischen Sie sie gut, bewahren Sie dieses Mittel vor Feuchtigkeit geschützt bei Raumtemperatur auf.

Wenn Sie beispielsweise an einer Grippe leiden, nehmen Sie stündlich einen halben Löffel dieses Antibiotikums ein. Am nächsten Tag nehmen Sie die gleiche Menge, aber alle 2 Stunden. Am dritten Tag nehmen Sie die gleiche Dosis dreimal täglich ein. Bevor Sie die Mischung schlucken, schmelzen Sie sie unbedingt im Mund. Zögern Sie nicht, es zu Ihrer täglichen Tasse Tee oder warmen Kräutertee hinzuzufügen. Es ist daher wichtig zu beachten, dass zur Behandlung von Atemwegserkrankungen empfohlen wird, eine ganze Woche lang 3 Löffel pro Tag einzunehmen.
Vorsicht :

Dieses Mittel sollte vermieden werden, wenn Sie an Gallensteinleiden leiden, da Kurkuma eine Kontraktion der Gallenblase verursachen kann.
beste-rezepte.top

   
x